Ab in den Urlaub. Lillis erster Urlaub in der Eifel!

Das Frühjahr beginnt und jeder würde gerne 24 Stunden mit seinen Liebsten verbringen. Wieso also nicht? So ging es für uns also für einen Kurzurlaub in die Eifel!
Nachdem wir uns circa vor einem halben Jahr dazu entschieden hatten mit Lilli unseren ersten Familienurlaub zu wagen, begann auch direkt die Planung. Im Übrigen war der Urlaub in der Eifel ein Geschenk von meinen Eltern an meinen Herzensmann und mich, denn mein Liebster feierte dort seinen 21. Geburtstag!
Direkt am Anfang der Planung  mussten wir schon feststellen, ein Ferienhaus in dem Hunde erlaubt waren, war gar nicht so einfach zu finden! Vor allem wenn man dann noch gerne einen eigenen Garten hätte, der auch noch eingezäunt sein sollte, eine Sauna wäre auch nicht schlecht und gegen einen eigenen Schwimmteich hätten wir auch nichts einzuwenden!
Ich muss zugeben, wir machten es uns ja aber auch echt nicht einfach. Es sollte nämlich auch in einer Umgebung sein, die optimal für Hundeliebhaber geeignet sein sollte! Und tatsächlich, nach reichlich suchen hatten wir unser perfektes, kleines Häuschen nach unseren Vorstellungen gefunden!
Ab diesem Zeitpunkt war die Vorfreude riesig. Als Erstes verfasste ich eine Liste, welche Dinge ich für Lilli unbedingt dabei haben sollte bzw. dabei haben muss. Denn Fräulein Zweibein ist eine total vergessliche Chaosqueen. Natürlich versuchte ich immer alles perfekt zu planen, doch mein Drang zur Dusselkeit ist leider immer größer als alles andere. Daher frühzeitig anfangen zu planen!
Ganz oben auf der Liste standen natürlich Dinge wie zum Beispiel Hundefutter, Näpfe, Hundedecke, Leinenset von Jule’s Leinenwelt, Kotbeutel, etc.

AEF22
Ich finde es unfassbar, dass man dem eigenen Hund schon fast einen eigenen Koffer packen muss! Aber für Lilli würde der Ausflug ja am aufregendsten sein und da wollten wir natürlich, dass sie sich wie zu Hause fühlt.
Tag der Abfahrt
Der 5. Mai begann mit einem tollen Familien-Geburtstagsfrühstück. Zuerst hatten wir überlegt Lillis Frühstücksmahlzeit ausfallen zu lassen, da Sie gerne mal beim Autofahren spucken muss. Im Endeffekt haben wir uns dagegen entschieden und Lilli durfte Ihre Frühstücksmahlzeit, genauso wie wir, genießen.
Nach dem Frühstücken ging alles ganz schnell. Es wurde noch Ordnung geschafft und die letzten Sachen gepackt und alles wurde im Auto verstaut.  Lillis Hundedecke von Tausendhund auf die Rückbank und klein Lilli schnell angeschnallt und schon ging es los.
Wie war das vorhin nochmal, der Drang zur Dusselkeit siegt immer? Ja so auch diesmal, die Geburtstagstore für Robin stand noch auf dem Küchentisch genauso wie Lillis Leckerlies. Also kehrten wir nach 20 Minuten Fahrt noch einmal nach Hause um. Haben wir jetzt auch wirklich alles? In diesem Glauben fuhren wir erneut in Richtung unseres Urlaubsziels.
Nach guten zwei Stunden legten wir den ersten Zwischenstopp in einer kleinen Ortschaft direkt an der Mosel, ein. Da wir noch nie eine längere Strecke mit klein Lilli gefahren sind, wollten wir auf Nummer sicher gehen und einmal eine kleine Pause einlegen, um uns die Füße und Pfoten vertreten zu können.
Gesagt, getan und gleich darauf  ging es auch schon weiter. Nach weiteren zwei Stunden durch die kurvigen und hubbeligen Eifelstraßen erreichten wir endlich unser Ziel!
Es war einfach noch viel schöner als auf den Bildern. Ein kleines grau-weißes Häuschen im Tirolia-Schweizer-Stil mit Sauna, Schwimmteich und einem tollen Garten. Natürlich musste ich mit Lilli gleich den Garten erkundigen.

Und dann… dreht man sich einmal weg… stand hinter mir ein riesiger schwarzer Hund. Ein Collie Mischling. Und jeder der Lilli kennt, weiß, sie ist ein absoluter Sheltie und Collie Junkie. Allerdings blieb mir das Herz stehen, denn man weiß ja nie wie ein anderer Hund auf fremde Hunde reagiert. Die Besitzer des Hauses sagten uns wir müssen uns keinerlei Gedanken machen, denn Jack, so hieß der Collie Mischling, war der sogenannte Dorfhund. Ein liebenswürdiges Tier. Genau so war es auch. Lilli stürmte auf Jack zu und spielte mit Ihm was das Zeug hielt. Beide schmissen sich auf den Rücken, kuschelten und rauften.
Das erste Highlight in den ersten 10 Minuten nach der Ankunft. Es konnte doch einfach nur schöner werden, oder? So war es dann auch. Die Zimmer waren wunderschön und wir hatten traumhaft schönes Wetter. Da konnten sogar schon die Sommersachen ausgepackt werden.
Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt hatten, wurde erst mal die Geburtstagtorte für meinen Freund geköpft. Danach ging es auf die Suche nach einem tollen Spazierweg. Also klein Lilli angeleint und los ging’s.  Einen tollen Spazierweg hatten wir schnell gefunden. Gerade eine Kreuzung später ging es auf einen wunderschönen Feldweg, auf dem man Kilometer weit schauen und laufen konnte. Also ging es nach der anstrengenden Autofahrt eine große Runde spazieren.
Wieder zu Hause angekommen, gönnten wir der kleinen Fellnase erst mal eine Auszeit. In dieser Zeit wurde der verfügbare Gasgrill angeschmissen, die Kräuterbaguettes krossbraun gebacken und der Tisch gedeckt. Als dann das saftige Fleisch auf den Grill gelegt wurde, war klein Lilli ganz schnell wieder wach, denn auch im Schlaf arbeitet die kleine Nase ganz angestrengt. So gab es zeitgleich für klein Lilli und die Lilli-Family Abendmahl.
Nachdem alle glücklich und zufrieden satt waren, wurde der Abend langsam auf der Couch ausklingen gelassen.
Tag 2
Tag zwei startete sehr früh. Immer wenn ich wo anders übernachte bin ich ein Frühaufsteher. Also stand ich mit Lilli um 7 Uhr auf, ging eine Runde spazieren und machte für uns alle dann Rührei und deckte den Tisch. Morgenstund hat eben Gold im Mund. Nach dem Frühstück machten wir uns auf zu einer kleinen Stadt in unserer Nähe. Dort bummelten wir durch die Straßen und entdeckten auf Schildern einen wundervollen Skulpturenpark. Wir waren uns einig, da mussten wir unbedingt hin!
Mal wieder gesagt, getan. Wenige Minuten später erreichten wir den Nachbarort, wo wir freudig den Skulpturenpark erkundigten. Viele neue Gerüche und wie erwartet Skulpturen waren eine große und neue Herausforderung  für Lilli, die sie super meisterte.
Durch das warme Wetter und die vielen neuen Einflüsse, die Lilli ganz schön zu schaffen machten, begaben wir uns wieder auf den Rückweg zum Ferienhaus. Wieder „zuhause“ angekommen legten wir uns gemeinsam in den Garten und genossen die Zeit. Den Abend ließen wir wieder mit einem schönen Familiengrillen ausklingen.


Tag 3
Auf Tag drei freute ich mich schon vor dem Urlaub am meisten. Denn an diesem Tag sollte es für uns in den Nationalpark Eifel zum Wandern gehen. So frühstückten wir am Morgen gemütlich und machten uns dann auf den Weg zum sogenannten Nationalpark. Im Übrigen wurde der Nationalpark Eifel im Internet als ein tolles, etwas größeres Waldgebiet abgelichtet. Im Endeffekt sagte uns dann Navigationssystem beim anschalten „sie haben das Ziel erreicht“ Fräulein Zweibein natürlich fuchsteufelswild, da ich mich auf etwas anderes gefreut hatte. Die Männer das ganze also in die Hand genommen und den Eigentümer des Ferienhauses nach einer tollen Umgebung zum Wandern gefragt.
So fuhren wir also an die drei beliebtesten Maare in der Umgebung. Man hatte richtiges Meeresfeeling und da die Maare ja wie in einem Tal liegen war es auch noch Windstill und wir hatten 27 Grad. Im Endeffekt war es wunderschön! Und alle hatten Ihren Spaß. Bei so einem tollen Wetter durfte natürlich auch kein Eisbecher fehlen. Am Abend machten wir uns dann auf zu einem schicken Restaurant in dem wir gemeinsam den letzten Abend genossen.


Tag 4 – Tag der Abfahrt
Immer wenn es schön ist vergeht die Zeit so schnell! Daher packten wir nach dem Frühstücken schon wieder die Koffer und gingen vor Abfahrt nochmal eine Runde spazieren.
Jetzt mussten wir uns verabschieden. Es war so eine schöne Zeit, schade dass es schon wieder vorbei war. Der Dorfhund Jack kam nochmal kurz vorbei um mit Lilli eine Runde im Dorf zu flitzen und dann stiegen wir alle ins Auto ein. Ich muss ja zugeben, am liebsten hätte ich Jack gleich miteingepackt.
Vor der Heimfahrt graute es mir schon! So viele Kurven und Hubbel auf der Straße.
Zuhause angekommen, hatten  wir es tatsächlich bei Hin- und Rückfahrt ohne spucken geschafft!  Ich war sehr, sehr stolz auf meine kleine Maus.
Da wir aber schon morgens in der Früh den Heimweg angetreten hatten, hatten wir an diesem Sonntag noch genug Zeit um unsere Hundeschule zu besuchen und an dem Agility Kurs teilzunehmen.

Zitat:
Ein Urlaub mit Hund ist wirklich wundervoll. Wir freuen uns schon alle auf den Sommer 2016, denn da geht es für uns mit klein Lilli an die schöne Ostsee.
Fortsetzung folgt…

Advertisements

2 Gedanken zu “Ab in den Urlaub. Lillis erster Urlaub in der Eifel!

  1. Ja die Eifel ist einfach klasse – wir wohnen nicht weit davon entfernt. Schau mal auf unserem Blog vorbei – wir sind an Fronleichnam einen tollen Traumpfad gewandert :).
    Aber kurze Frage: Wo wart ihr denn genau, in der Eifel ???

    Wuff, Deco + Pippa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s